Soll ich als Diabetiker vorbeugend niedrig dosiertes Aspirin nehmen?

FotoSoll ich als Diabetiker (Typ 2 seit 8 Jahren) vorbeugend niedrig dosiertes Aspirin nehmen. Wovor schützt es bzw. was bewirkt das?

Dr. Luchner: Aspirin verhindert die im Rahmen der Blutgerinnung normalerweise stattfindende Anlagerung der Thrombozyten (Blutplättchen). Wenn – in meist durch
Arteriosklerose geschädigten Gefäßen – die Gerinnung ausgelöst wird, kommt es zur Bildung von Blutgerinnseln, welche das Gefäß verstopfen können.

Als Folge kann z. B. ein Herzinfarkt oder Schlaganfall entstehen. Durch die Einnahme von niedrig dosiertem Aspirin kann dieses, bei Typ-2-Diabetikern meist erhöhte, Risiko signifikant vermindert werden. Da bei dauernder Einnahme ein Teil der körpereigenen Gerinnung herabgesetzt wird sollten Blutungsquellen wie
Magen/Darmgeschwüre ausgeschlossen sein, bzw. erhalten Patienten die sog. Risikogruppen angehören zur Aspirin Dauertherapie auch noch einen Magenschutz.

Unter der Therapie kann es nach Zahnextraktionen oder chirurgischen Eingriffen zu verlängerten Blutungen kommen, hier ist Aspirin einige Tage zuvor abzusetzen. Unter Beachtung der Indikation und Kontraindikationen kann diese Einnahme nach Absprache mit Ihrem Arzt prinzipiell empfohlen werden.