Wie gefährlich ist für mich als Diabetikerin das passive „Mitrauchen“?

FotoHier beantwortet unser MEIN LEBEN-Doc, der Salzburger Diabetes-Schulungsarzt Dr. Ernst Luchner, Ihre ganz persönlichen Fragen:

Mein Partner raucht! Ich bin seit 27 Jahren Typ-1-Diabetikerin. Mein Partner, mit dem ich seit 3 Jahren zusammen bin, ist ein mittelstarker Raucher. Wie gefährlich ist für mich als Diabetikerin das passive „Mitrauchen“?

Dr. Luchner: Gesundheitsschäden durch Passivrauchen also das „Mitrauchen“ – sind eindeutig erwiesen und für Erkrankungen und tausende Todesfälle in Österreich als Ursache anzunehmen, somit ist es leider auch für Sie gefährlich!
Der Rauch, der bei der Zigarette außerhalb des Inhalierens entsteht, enthält aufgrund der unvollständigen Verbrennung sogar mehr Schadstoffe als der Partner
direkt durch den Zigarettenzug einatmet, über 60 Stoffe im Rauch gelten als krebserregend, viele davon werden als giftig eingestuft, besonders gesundheits-schädlich ist auch die durch das Rauchen auftretende Feinstaubbelastung.
Wird innerhalb der Wohnung geraucht erhöht sich die Konzentration dieses in die Lunge eindringenden Staubes um das mehrfache des im Freien gesetzlich erlaubten
Wertes, damit sind die Folgen auf die Atemwege wie etwa Asthma und Lungen-krebs leicht erklärbar. Zusätzlich besteht für Sie als Passivraucherin ein erhöhtes Risiko von Herz Kreislauferkrankungen, eine Tatsache die als Zusatzfaktor zu Ihrem bereits durch Ihre Grunderkrankung erhöhten Risiko besonders erachtenswert erscheint.

Sollte Ihr Partner nicht zu motivieren sein, das für Sie beide! gesundheits-schädigende Verhalten einzustellen, würde ich Ihnen empfehlen Maßnahmen zu setzten um nicht in Ihrer unmittelbaren Umgebung beraucht zu werden – wie z. B. Rauchen nur noch an Orten, wo Sie sich nicht aufhalten, bzw. im Freien.

Vielleicht kann – den Willen vorausgesetzt – eine entsprechende Entzugstherapie Ihren Partner rauchfrei machen, ein Umstand der gerade dann leichter gelingt,
wenn der Partner nicht selbst auch raucht. Mittlerweile gibt es dazu ja auch ein breit gefächertes Angebot, wie etwa Akupunktur, Medikamente und Nikotinersatz.

Nicht zu rauchen ist mit Sicherheit einer der größten Gewinne, die ein Mensch aktiv für seine Gesundheit und die Gesundheit seiner Umgebung beitragen kann und erspart viel Leid durch Krankheiten. Als positiver Nebeneffekt bleibt erspartes Geld, welches auch viel besser investiert werden könnte, wie etwa für Hobbys oder eine gemeinsame Reise oder ein Essen.