MEHR WISSEN – BESSER LEBEN MIT DIABETES!

Das Diabetes Magazin Österreichs – 4 x jährlich aktuellste Informationen

Medizin, aktuelle Therapien, Prävention der Diabetes-Folgeerkrankungen

  • Lebensstil, Bewegung, Ernährung/RezeptemL_012013_v3.indd
  • Forschung, Soziales, Recht
  • Neue Produke für Diabetiker
  • Sonderteil Kinder/Jugendliche
  • Veranstaltungen und vieles mehr

In Zusammenarbeit mit Experten:
Ärztl. Österreichische Diabetesgesellschaft (ÖDG), Österreichische Apothekerkammer,
Verband der Diaetologen Österreichs,
Anwalt (Rechtsfragen), Diabetes-Schulungsarzt (Patientenfragen)…

Diabetes aktuell, lt. Österreichischem Diabetesbericht (2013):

  • 650.000 Diabetiker in Österreich (davon 1.500 Kinder bis 14 Jahre)
  • 90% Typ-2-Diabetiker und 10% Typ-1-Diabetiker

Was ist Diabetes?

Diabetes mellitus (auch „Zuckerkrankheit“) ist eine Stoffwechselerkrankung mit chronisch erhöhtem Blutzucker. Die Diagnose erfolgt mittels Blutzuckermessung, Zuckerbelastungstest oder Bestimmung des Blutzuckerlangzeitwertes HbA1c. Unterschieden wird in Typ-1-, Typ-2- und Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes), sowie andere spezifische Diabetesformen.
Das Hormon Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse gebildet und sorgt dafür, dass Zucker (glucose) von den Zellen aufgenommen und dadurch der Glukosespiegel im Blut gesenkt wird. Glukose wird vor allem von der Muskulatur benötigt.
Während bei Typ-1-Diabetes, wegen Ausfalls der Insulinausschüttung durch die Bauchspeicheldrüse, der absolute Insulinmangel im Vordergrund steht (daher Insulinpflicht von Beginn an), wird Typ-2-Diabetes durch eine Kombination von Insulinresistenz (verminderte Insulinwirkung) und Insulinsekretionsstörung (relativem Insulinmangel) verursacht. Typ-2-Diabetes gilt (im Gegensatz zu Typ-1-Diabetes) als vermeidbare Volkskrankheit aufgrund ungesunden Lebensstils, entwickelt sich schleichend und wird oft jahrelang nicht erkannt bzw. nicht behandelt.

NEWS: Kinder mit Diabetes

Laut Information der (ärztlichen) Österreichischen Diabetesgesellschaft (ÖDG) von September 2016 hat sich die Zahl der Kinder mit Diabetes in den letzten 20 Jahren verdoppelt. Aktuell werden 4.000 Kinder unter 18 Jahren geschätzt, wobei immer mehr Kinder bei der Diagnose unter 5 Jahre alt sind.
Mit umfassender Diabetesschulung und maßgeschneiderter Therapie können die Betroffenen heute ein fast normales Leben führen.

Polyneuropathie – wenn Ameisen laufen

Was können Diabetiker selbst zur Linderung beitragen?Foto Triebnig
Polyneuropathie ist die Erkrankung vieler (poly-) Nerven und ihrer Hüllen. Diese Erkrankung betrifft das sensorische, motorische und autonome Nervensystem.
Die Ursachen sind vielfältig, wie Durchblutungsstörungen, Stoffwechselerkrankungen, Übergewicht, Übersäuerung, Niereninsuffizienz, Lebererkrankung, Medikamentennebenwirkungen, Rauchen. Hier weiterlesen

Arzneimittel-Wechselwirkungen mit Diabetes-Medikamenten

Arzneimittelwechselwirkungen, auch Interaktionen genannt, treten dann auf, wennFoto_Sindelar mehrere Medikamente gleichzeitig eingenommen werden müssen. Dabei geht es nicht immer unbedingt um die Einnahme zur gleichen Tages- oder Uhrzeit. Viele Medikamente haben eine überaus lange Wirkdauer und verbleiben nach der Einnahme noch viele Stunden, manche sogar mehrere Tage, im Körper. Hier weiterlesen

Hallo Doc! Meine gemessenen Werte sind gut, mein HbA1c-Wert nicht – wie ist das möglich?

Dr. Susanne Pusarnig, Ärztin für Allgemeinmedizin mit Schwerpunkt Diabetes Mein Lebenmellitus und DMP (Disease Management Programm), beantwortet in MEIN LEBEN Patientenfragen

Frage: Ich bin Typ-2-Diabetikerin, 70 Jahre, Diabetes seit ca. 20 Jahren, Tabletten. Eigentlich habe ich meinen Diabetes nie so ernst genommen. Seit aber mein Hausarzt HbA1c-Messungen durchführt, habe ich mir BZ-Teststreifen zugelegt und messe hie und da. Meine gemessenen Werte sind immer gut (150-200), aber mein Arzt sagt, der HbA1c ist zu hoch. Wie kann es so etwas geben? 
Frau E. Sch. Hier weiterlesen

Mein Recht?! Muss ich meinen Diabetes im Vorstellungsgespräch angeben?

Rechtsanwalt Mag. Karlheinz Amann beantwortet in MEIN LEBENFoto Karlheinz_Amann NEU
Patientenfragen mit Schwerpunkt Sozial- und Sozialversicherungsrecht

FRAGE: Ich bin seit 6 Jahren Typ-1-Diabetikerin. Mein bisheriger Arbeitgeber wusste über meine Erkrankung Bescheid. Nun steht ein Jobwechsel an. Darf mein zukünftiger Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch nach chronischen Erkrankungen fragen bzw. muss ich meinen zukünftigen Arbeitgeber auf meinen Diabetes im Vorstellungsgespräch hinweisen? Gibt es im Arbeitsrecht besondere Rechte oder Pflichten, die für mich als Diabetikerin wichtig wären? Hier weiterlesen