Arzneien optimal kombinieren

Blutzuckerregulierende Medikamente können mit anderen Arzneimitteln gefährliche Wechselwirkungen auslösen. Die Apothekerinnen und Apotheker beraten Sie zur richtigen Einnahme und Kombination Ihrer Arzneien.

Müssen mehrere Medikamente eingenommen werden, können sie gegenseitig ihre Wirkung beeinflussen. Besonders Diabetiker müssen darauf achten, wenn sie neben den Diabetes-Medikamenten noch andere Arzneien benötigen – wie z.B. Arzneimittel gegen erhöhten Blutdruck, cholesterinsenkende Medikamente, andere Antidiabetika sowie Acetylsalicylsäure. Ein höheres Lebensalter begünstigt die Polymedikation, also die Einnahme von mehr als fünf Arzneistoffen und somit das Auftreten von Neben- und Wechselwirkungen. Besonders Diabetiker müssen häufig mehrere Medikamente miteinander kombinieren. 

 

Mehr Arzneien bedeuten höheres Risiko

Cortisonpräparate und Schilddrüsenhormone können beispielsweise die Wirkung von Antidiabetika abschwächen und so den Blutzuckerspiegel erhöhen. Einige Arzneien können sich aber auch gegenseitig in ihrer Wirkung behindern. Als eines von vielen Beispielen können hier manche blutdrucksenkende Arzneimittel genannt werden, die bei gleichzeitiger Einnahme mit Diabetes-Medikamenten zusätzlich den Blutzuckerspiegel senken können.

 

Vorsicht bei Alkohol

Aber nicht nur Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von blutzuckersenkenden Medikamenten, auch der Alkohol wirkt blutzuckersenkend. Daher sollten Diabetiker Alkohol möglichst meiden. Beim Wirkstoff Metformin ist kein gleichzeitiger übermäßiger Alkoholkonsum erlaubt, da dies zu einer gefährlichen Stoffwechselstörung führen kann.

 

Fragen Sie Ihre Apothekerinnen und Apotheker

Wer als Diabetiker neue oder zusätzliche Medikamente verschrieben bekommt oder auch zu rezeptfrei erhältlichen Präparaten greift, sollte also besonders vorsichtig sein und seinen Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrollieren. Die Apothekerinnen und Apotheker sind für Sie da und beraten Sie gerne zu möglichen Wechselwirkungen.